Samstag, 31. August 2013

Phyllostachys parvifolia - Topp, die Wette gilt!

Aus einer Laune heraus habe ich mit meiner Tochter die folgende Wette abgeschlossen: Ich wette, dass der heute neu ausgepflanzte Bambus Phyllostachys parvifolia in 10 Jahren die doppelte Höhe unserer Dachkante erreicht hat, das wäre dann eine Höhe von 12m! Meine Tochter wettet dagegen, sie bezweifelt, dass so ein Wachstum hier in Hamburg mit seinen relativ kurzen und kühlen Sommern möglich ist. 

Der Bambus besteht im Moment aus 10 Halmen, die überwiegend 2,50m hoch sind, nur zwei Halme sind bereits ca. 2,90m. Die Pflanze wurde relativ geschützt gepflanzt und ist von anderen Bambussen umgeben. Nach Süden ist die Pflanze durch ein anderes Wohnhaus abgeschirmt, Sonne erhält sie erst am frühen Nachmittag. Dieser Standort hat den Vorteil, dass bis zu einer Höhe von ca. 5-6m Phyllostachys parvifolia von der Wintersonne geschützt ist. Ein weiterer Pluspunkt könnte sein, dass der Bambus am Rande unserer mit Bauschutt gefüllten Sickergrube gepflanzt wurde. Das Regenwasser unseres Wohnhauses versickert in diesem Bereich.

Gina und Phyllostachys parvifolia neu ausgepflanzt, im Hintergrund P. bissetii, rechts P. aureosulcate spectabilis. 
Der Wetteinsatz ist übrigens ein 3D-Drucker. Ein zum jetztigen Zeitpunkt fast noch unbezahlbares Computergerät, das in 10 Jahren hoffentlich zum Preis von 50 - 100 Euro beim Discounter erworben werden kann.
Und was sind schon 10 Jahre....... 
Ob es diesen blog dann noch gibt, ist allerdings eine ganz andere Frage.

Phyllostachys parvifolia im Juni 2016, nicht alle Halme kommen da raus, wo sie sollen.


Montag, 5. August 2013

Chamäleons und Kamelien

Letzte Woche sind bei uns zwei Jungtiere des Zwergchamäleons Bradypodion thamnobates in das Gewächshaus eingezogen. Geplant war eigentlich, dass sich die zwei Monate alten Tiere im hinteren Teil des Gewächshauses in einem Bereich von 2,50m x 1,50m x 0,80m frei auf den dort stehenden Kamelien bewegen können. Leider waren die nur 4 - 5cm langen Tiere dort nur sehr schwer ausfindig zu machen, so dass eine Kontrolle von Futter- und Wasseraufnahme nahezu unmöglich war. Inzwischen haben wir die Tiere noch unbekannten Geschlechts in einen selbstgebauten Gazekäfig umgesetzt. Dort krabbeln sie jetzt auf einer einzelnen Kamelie herum, fressen kleine Drosophila hydei Fliegen und trinken von Tautropfen an den Kamelienblättern.

Bradypodion thamnobates ist eine südafrikanische Zwergkamelienart, die aus einer höher gelegenen Region nahe der Kwazulu-Natal-Midlands stammen. Diese Region ist durch starke Tag - Nacht Temperaturschwankungen geprägt, im Winter sind dort auch Nachfröste möglich. Eine dauerhafte Haltung in einem Glasterrarium innerhalb des Hauses erscheint deshalb nicht sinnvoll. Bis in den späten Herbst hinein sollen die Tiere deshalb im Gewächshaus bleiben, im Winter scheint eine Haltung im Keller sinnvoll, oder in einem nachts unbeheizten Raum.

Voll ausgewachsen werden die Tiere übrigens 15 - 17cm groß, bei den Männchen sollte sich noch eine deutliche Körperfärbung einstellen. 

Wir sind gespannt auf die weitere Entwicklung.....






06.08. 2013: Das ging ja schnell .... Gestern konnte man nur an einigen kleinen Punkten am Kopf von Bradypodion thamnobates erkennen, dass sich die Haut abzulösen begann, heute setzt die Häutung dagegen schon großflächig am ganzen Körper ein.
25.08.2013 Es wird immer deutlicher, dass es sich es sich bei diesem Tier um ein Männchen von Bradypodion thamnobates handelt, 11 Wochen alt.
Chamaeleo dilepis

Ausgang auf Camellia japonica
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...