Freitag, 26. Oktober 2012

Herbstimpressionen

Acer palmatum `Dissectum Garnet` vor einer Hosta und Sasa kurilensis.
Der Gewürzstrauch (Calycanthus floridus) während des Blattabwurfs.
Eine Topfpflanze von Camellia `Snow Flurry´ mit ihrer ersten Blüte Mitte Oktober.
Yucca thompsoniana
1 : 0 für Tetrapanax papyrifera: Der erste Frost kam in der Nacht zum 26.10.2012. Während bei Tiefsttemperaturen von -2° C die Blätter von Musa basjoo sofort schlappmachten, sind bei T.rex bislang nur an den jungen, nicht mehr ausgebildeten Blättern Frostschäden zu erkennen. Vielleicht schafft er es noch ein paar Tage länger.
 Cyathea cooperi wurde noch am Abend vor dem ersten Frost aus dem Boden herausgeholt. Dieses Jahr wurde er in einem Kartoffelkorb in den Boden eingelassen. Die Zwischenräume wurden nur lose mit Rindenmulch gefüllt. Der Korb lässt sich so sehr leicht aus dem Boden wieder herausholen und ist vom Gewicht gerade noch tragbar. Rechts ist schön zu sehen wie üppig auch Baumfarne Wurzeln bilden, wenn man sie nur lässt. Schade, dass man sie nicht auspflanzen kann...
Paffenhütchen (Euonymus europaeus) 
Früchte vom Pfaffenhütchen im Regen.
Blätter von Acer palmatum atropurpureum im Regen
Eine Woche später zeigt Acer palmatum atropurpureum eine intensive Herbstfärbung.
Die südwestliche Ecke vom Haus.

Freitag, 5. Oktober 2012

Vorher-Nachher

"Vorher-Nacher-Fotos" von der Entwicklung einzelner Pflanzen waren für mich der wesentliche Anlass zur Eröffnung dieses blogs. So richtig spannend sind solche Fotos allerdings erst wenn schon einige Jahre vergangen sind. Bei schnell wachsenden Pflanzen, wie z.B. Bambus, Tetrapanax papyrifera und Musa basjoo sind aber schon in kürzeren Zeiträumen erstaunliche Entwicklungen zu sehen...

Links: Phyllostachys bissetii im Sommer 2008 direkt nach der Pflanzung, Mitte: der erste Winter 08/09, Rechts: neuer Austrieb im Juni 2009
August 2012
Neu getopfte Tetrapanax papyrifera im April 2010: Drei wurzelnackte Pflanzen erhielt ich per Post aus England, die Gesamtlänge der drei Pflanzen betrug inkl. Wurzeln ca. 15 - 20 cm.
Links: Im Mai 2011 nach ihrem ersten Winter, der kurze Stamm war bis zum Boden zurück gefroren, Rechts: August 2011

Anfang September 2012: Tetrapanax hat inzwischen eine Höhe von ca. 2,30 m - 2,40 m erreicht bei einer maximalen Breite von knapp 2,50 m. Die Pflanze wächst inzwischen aus zwei Stämmen - der ursprüngliche Vegetationspunkt war im Winter erfroren und es hatten sich zwei neue Wachstumspunkte seitlich am Stamm gebildet (siehe auch Tetrapanax papyrifera 2012).


Links: Musa basjoo im Mai 2011. rechts: September 2011

September 2012
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...