Mittwoch, 28. Oktober 2015

Snow Flurry

Camellia X `Snow Flurry`ist eine von William Ackermann gezüchtete herbstblühende Kamelie. Sie ist aus der Kreuzung Camellia oleifera `Plain Jane´ X Frost Princess entstanden. Auffällig sind ihre sehr zahlreichen weißen Blüten, die eine päonien-  bis anemonenförmige Blütenform haben. Die Blütezeit von Snow Flurry kann hier in Hamburg schon Anfang Oktober beginnen und bis in den Dezember andauern. Ihre Winterhärte wird mit bis zu -23°C angegeben. Nach einer fünfzehnjährigen Wachstumszeit sollte Snow Flurry eine Größe von 1,80m x 1,80m erreichen. 

Erste geöffnete Blüte von Camellia X ´Snow Flurry`am 24.10.2015.
Typisch für Snow Flurry sind die zahlreichen, sehr eng zusammen stehenden Blütenknospen. Mit zunehmender Entwicklung werden einzelne Knospen jedoch noch abgeworfen. Auf der rechten Seite ist eine sich öffnende Blüte zu sehen,
Detailaufnahme der Blüte
Habitus von Snow Flurry,nicht zu sehen ist übrigens, dass die Pflanze bereits 1,80m hoch ist.
Der Mitteltrieb ist dieses Jahr, am Stab gezogen, ca. 50 cm nach oben geschossen.
Einzelne letzte Sonnenstrahlen erreichen jetzt gerade noch die Blüten. In ca. zwei Wochen steht die Sonne so tief, dass Snow Flurry einen rein schattigen Standort hat. Für den kommenden Winter sehe ich das aber als großen Vorteil an, die Frosttrocknisgefahr sollte deutlich verringert sein. Weiterhin ist in wärmeren Phasen des Winters die Gefahr nicht so groß, dass die Pflanze aus ihrer `Winteruhe` aufgeweckt wird.
Gelegentlich öffnen sich auch Blüten mit einer abweichenden Form, das Foto wurde bereits vor zwei Jahren an einem deutlich schattigeren Standort aufgenommen.
Dieses Frühjahr wurde eine weitere Pflanze von Snow Flurry ausgepflanzt, sie erreichte übrigens im Laufe des Jahres ein Längenwachstum von 90cm, Foto von Ende September 2016.

Montag, 7. September 2015

Herbst 2015

Yucca filamentosa und Acer palmatum `Beni otake`. Übersetzt aus dem Japanischen heißt `Beni otake` roter Bambus. Seinen Namen hat er aufgrund seiner sehr langen und sehr dünnen Blätter erhalten, die an die Blätter vom Riesengras erinnern. 

`The real thing` steht auf der website der Gärtnerei, die diesen Rhododendron verkauft. Dem kann ich nur zustimmen,  Rhododendron kesangiae ist mit seinen großen und dicken Blättern sehr außergewöhnlich und eindeutig einer meiner Favoriten.

Rhododendron fortunei ssp. discolor wurde als Ersatz für eine sehr alte Catawbiense-Hybride gepflanzt, die leider in einem Frühjahrsturm auseinandergebrochen ist.

Eindeutig mein Lieblings-Rhodo, Rhododendron rex ssp. rex. Zwei Winter hat er bislang problemlos überstanden.

Rhododendron magniflorum mit einem sehr späten Austrieb. Es steht sehr schattig, vielleicht sogar etwas zu schattig. 

Dryopteris wallichiana ist für mich einer der schönsten Farne.

Rhododendron makinoi

 Rhododendron falconeri ssp. eximium.

Rhododendron sherriffii

Rhododendron ´Èver Red´

Als R. sinogrande gekauft, allerdings bin ich mir nicht sicher, ob es nicht doch eine Hybride ist. An einem schattigen und recht feuchten Standort erreicht meine Topf-Pflanze bislang eine max. Blattlänge von 35cm, das ist weniger als die Hälfte die R. sinogrande erreichen kann.  Meine Pflanze wirft bislang am Ende der Saison alle Blätter ab, die älter als ein Jahr sind, bei R. sinogrande verbleiben sie aber 2 - 4 Jahre an der Pflanze. Außerdem hat R. sinogrande ein wesentlich helleres Indumentum. 

Trachycarpus fortunei

Der Kameliennachwuchs

Camellia chekiangoleosa und Camellia oleifera

 Sie ist ohne Pilzflecken aus dem Winter gekommen und konnte jetzt im Sommer enorm zugelegen, Yucca `Alzenau`.

Tetrapanax ist auch wieder da, leider nicht am ursprünglichen Auspflanzugsort. Nachdem er vor zwei Jahren heruntergefroren war, kommt er jetzt aus einem Ausläufer direkt am Terassenrand heraus.


Zwei noch sehr kleine Igelbabys auf der Suche nach Futter vor Fargesia robusta `Campbell`.


18.10.2015, Hier noch einmal ein Vergleich von einem bei Cox gekauften R. sinogrande und meiner Pflanze.


Sonntag, 31. Mai 2015

Rhododendronblüte im Friedhof Ohlsdorf

36.000 Rhododendren, darunter 200 verschiedene Sorten, sind auf dem Friedhof Ohlstedt in Hamburg angepflanzt. In dem Waldgebiet "des größten Parkfriedhofs der Welt" zwischen Waldstraße und Stiller Weg ist dagegen fast monokulturartig nur eine Sorte zu finden: Rhododendron `Catawbiense Boursalt`. Trotzdem ist dieser Bereich für mich der schönste Teil des Parks und die sehr alten Rhododendren sind aufgrund ihres Alters äußerst beeindruckend. 
















Zum Schluss mal etwas anders, eine Yahushimanum-Hybride, ich vermute, dass es sich um `Koichiro Wada` handeltDirekt hinter einem Grabstein, wahrscheinlich eine private Pflanzung.




Mittwoch, 27. Mai 2015

Large Rhododendrons





















Die Aufnahmen wurden im Hobbie Rhododendronpark, Westerstede, Rhododendron Park Bremen und im BoGa Hamburg gemacht.




Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...